51. Rheinfelder
Trottoirfest 24.08. - 26.08.2018

Aktuelles

Noch knapp 20 Tage bis zur neuen Ausgabe

Die letzten Vorbereitungen zur diesjährigen Ausgabe sind im Gange.

mehr

Organisator, Vereine, Helfer und alle Bands sind in den Startlöchern für das Trottoirfest 2016. Bald veröffentlichen wir auf dieser Website den aktuellen Festführer.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch!

Mit den besten Grüssen

Rheinfelder Trottoirfest e.V. & Stadt Rheinfelden

Badische Zeitung Splitter vom Trottoirfest
Tanzen bis in die Puppen war vor den Bühnen angesagt. Foto: Petra Wunderle

Tanzen bis in die Puppen war vor den Bühnen angesagt. Foto: Petra Wunderle

mehr

Sécine kommt 2016: Die Freunde aus Fécamp kamen mit einem Kleintransporter und packten erstmals Musikinstrumente aus. Mitten am Samstagnachmittag machten sie super Musik. "Sécine" heißt die Band aus der Partnerstadt, die aufspielte. Sie soll beim 49. Trottoirfest ins Abendprogramm integriert werden. Martin Deutzer, Chef der Joe Martin Band, verspricht für 2016 auch einen hochkarätigen Rock’n’Roll-Sänger. Den Namen behielt er aber noch für sich.

Generationswechsel: Beim ersten Trottoirfest waren sie Kinder, heute übernehmen sie Verantwortung für das Fest der Feste: Thomas Schmiederer ist gerne in die Fußstapfen Gustav Fischers getreten. Mit ihm, Helmut Augsten, Stefan Bozic und Sebastian Schmidt ist die neue Generation am Ruder. Geschlossen stehen sie hinter dem Geschaffenen: Der Mix stimme in jedem Punkt. Sie wollen das bewährte Strickmuster ihrer Vorgänger beibehalten. Denn warum soll man Altbewährtes ändern?

Hochprozentige Grütze: Die Freunde aus Vale of Glamorgan brachten "Whisky Jelly" mit. Wer das als Marmelade übersetzte, mag vom Wort her Recht haben, doch es handelte sich dabei um puren gelierten Whisky. Die hochprozentige Grütze ist im UK derzeit der Renner schlechthin und eignet sich nicht als Brotbelag. Sie musste von Kindern ferngehalten werden, dafür hatte das Team als einziger Stand weit und breit für Kinder kostenlosen Sirup im Gepäck.

Quelle:
http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/splitter-vom-trottoirfest--110430428.html

Badische Zeitung Die internationale Partymeile
Hoch das Bein und laaachen: In der Bude der Neumarkter ist abends immer ausgelassene Stimmung. Foto: Petra Wunderle

Hoch das Bein und laaachen: In der Bude der Neumarkter ist abends immer ausgelassene Stimmung. Foto: Petra Wunderle

48. Trottoirfest besticht mit vielfältigem Angebot / Buden sind beliebte Treffpunkte / Abends gibt es kaum ein Durchkommen.

mehr

RHEINFELDEN. Trottoirfest bedeutet: drei Tage feiern. Bereits vor der offiziellen Eröffnung am Freitagabend drängten die ersten Besucher in die Festmeile. Längst vor dem Fassanstich um 19 Uhr waren die Buden mit Gästen gefüllt, und es wurde bereits gegessen und getrunken. Kurz nach 20 Uhr war es proppenvoll. Die Küchen liefen heiß, die Gäste liefen hin und her und ohne alte Bekannte zu treffen, hier und da ein Schwätzchen zu halten, ist wohl niemand über die Festmeile gekommen.
Nicht nur das Wetter, auch die Vereine und die Menschen zeigten sich von ihrer Sonnenseite. Den Rhythmus bestimmte die Livemusik auf zwei Bühnen, allerdings war es vor und in den Buden dank eigenen DJs auch laut. "Bei so viel Wetterglück und hochmotivierten Mitgliedern und Helfern kann eigentlich nichts passieren. Wir sind vollends zufrieden", zeigten sich Thomas Schmiederer, der neue Trottoirfest-Chef und sein Kollege Helmut Augsten Samstagnacht glücklich über den Festverlauf.

Die Partnerstädte
Kulinarisch und musikalisch wurde viel geboten. Die Gastronomie ließ keine Wünsche offen: Von A wie Altbier, über B wie Bratwurst, bis Z wie Zanderknusperle warteten Gaumenfreuden in Hülle und Fülle. "Nichts gibt es doppelt, darauf wird geachtet", erklärte Schmiederer und geriet ins Schwärmen über die Buden der Partnerstädte: "Wo und wann ergibt es sich, dass sich die Rheinfelder mit allen vier Partnerstädten treffen können? Ganz klar, beim Trottoirfest." Sich wiedersehen, neue Gesichter kennenlernen, landestypische Spezialitäten wie süße Waffeln bei den Freunden aus Mouscron (Belgien), Südtiroler Speck und Wein bei den wilden Neumarktern, hauchdünne Crêpes in der Fécamp-Bude, und ein Glas Whisky mit den Menschen aus Vale of Glamorgen genießen. "Die Idee mit den internationalen Spezialitäten ist umwerfend", sagte ein Besucher und steuerte geradewegs auf den Stand der anatolischen Küche des Alevitischen Kulturvereins zu, für die das Trottoirfest eine Premiere war: "Wir probieren ganz viele Köstlichkeiten aus. Wir bestellen immer nur eine Portion für uns beide, um so möglichst in den Genuss vieler Leckereien zu kommen", ist sich ein Paar aus Herten einig.

Treffpunkt Buden

Die Buden sind beliebte Treffpunkte: "Am Freitagabend treffen wir uns bei den Maximalen. Wir sind einfach da, ohne lange Verabredungen, das klappt seit Jahren", sagen viele Rheinfelder. Traudel ist mit Jana, Edith, Hansjörg, Klaus und Thomas da und beschreibt, wie sie sich in der Latschari-Hütte treffen: "Man schaut hinein, die Ersten reservieren einen Tisch, und hier essen wir das erste Sauerkraut mit Kassler der Saison. Auch wenn in diesem Jahr das Wetter nicht so war, wir halten an der Tradition fest." Egal ob Freitag oder Samstag – je später der Abend, desto mehr füllten sich die Buden, die Festmeile und die Bühnenplätze mit Leben. Zeitweise schoben sich die Menschen durch die Straße, besonders vor dem Domizil der Rhyfelder Wildsäu und der Zockergemeinschaft hielten sich enorm viele junge Menschen auf. Jung und Alt verweilten vor den Bühnen, wippten mit den Füßen im Takt und tanzten.

Musik liegt in der Luft
Egal ob bei den Frenenbergern, Volume 6, Amedeos, Duo Heimweh oder der Volkspopband Wälderblut – die Bands brachten Bewegung in die Gäste. Die Joe-Martin-Band genießt Kultstatus beim Trottoirfest, und mit der Catwalkers Showgroup wehte ein heißer Wind ins Publikum.
Fotos mit Eindrücken vom 48. Trottoirfest finden Sie im Internet unter mehr.bz/trottoir48

Quelle:
http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/die-internationale-partymeile--110430451.html

Badische Zeitung Manche Gäste wollen kein Ende finden
Festbändelauslosungmit Bruno Dürrholder (von rechts), Uwe Lippert, Martin Deutzer und Monika Lippert. Foto: Petra Wunderle

Festbändelauslosungmit Bruno Dürrholder (von rechts), Uwe Lippert, Martin Deutzer und Monika Lippert. Foto: Petra Wunderle

Die Auslosung der Festbändel fand wieder mit einem Zufallsgenerator im Internet statt. Die Gewinne liegen zur Abholung schon bereit.

mehr

Einen ausgezeichneten Besucherzuspruch gehabt hat bis zur letzten Stunde das 48. Trottoirfest. Die dreitägige Veranstaltung endete am Sonntagabend mit der Festbändelverlosung – die Gäste wollten die Festmeile aber nur ungern verlassen. Diesen Eindruck hatte man jedenfalls, als es schon dunkel wurde und bei den Budenbetreibern sowie den Menschen aus den Partnerstädten Aufbruchstimmung herrschte.

Die Rheinfelder standen und saßen immer noch zusammen. In einzelnen Buden war es heiß, dicht an dicht ließ man sich die letzte Flasche Cidre schmecken. "Wir kommen im nächsten Jahr wieder und machen dann noch mehr Musik", verabschiedete sich Daniel Leeovuey, Sänger der Band Cécile aus Fécamp. Die Band aus der französischen Partnerstadt kam spontan und zum ersten Mal zum Trottoirfest, untergebracht war die fünfköpfige Gruppe ebenso spontan bei Freundeskreis-Familien – und solchen, die es am Wochenende wurden. Laut Thomas Schmiederer, dem Vorsitzenden des Trottoirfestvereins, wird "Cécile" beim Trottoirfest 2016 offiziell ein Bestandteil des Unterhaltungsprogrammpunkt sein.

Viele Menschen verfolgten gespannt die Auslosung der Festbändel, die im Internet mit dem Zufallsgenerator durchgeführt wurde. Uwe Lippert, Vorsitzender des Kraftsportvereins, seine Tochter Monika Lippert, Bruno Dürrholder vom Trottoirfestverein und Martin Deutzer als Conferencier leiteten die Verlosung.

Die Siegernummern

Der Hauptgewinn, zwei Eintrittskarten in den Europa-Park Rust für zwei Personen mit Übernachtung, fällt auf die Festbändelnummer 981. Preis Nummer zwei, eine Tagesfahrt zum Oktoberfest für zwei Personen, erhält der Besitzer von Festbändelnummer 3522. Festbändelnummer 3302 ist ein Schwarzwaldrundflug für drei Personen.

Weitere Losnummern , die gewonnen haben: 1887, 1996, 1411 (Eintrittskarten für das Sole Uno im schweizerischen Rheinfelden), 4441, 513, 2457 (Tagesfahrten mit dem Reisebüro Zimmermann), 4539 Torte der Bäckerei Glück, 2503, 4096 je ein Essensgutschein Restaurant Danner, 281 Essensgutschein Restaurant Irodion, 1982 Sporttasche DAK, 161 Handmixer Firma Villringer, 4201, 2019 und 1312 je eine Halbjahreskarte Stadtbibliothek.

Die Hauptlose für die Gewinne können von sofort an bis Samstag, 12. September, im City-Reisebüro Zimmermann am Oberrheinplatz eingelöst werden. Werden die Hauptlose von den Gewinnern bis dahin nicht abgeholt, gelten die Ersatzlose. Deren Nummern werden rechtzeitig bekannt gegeben und im Internet unter folgender Adresse veröffentlicht:
http://www.trottoirfest-rheinfelden.de

Quelle:
http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/manche-gaeste-wollen-kein-ende-finden--110478130.html